Top Menü

Vita

2016, Restaurierung der historischen Wandbespannung des Huldigungssaals, die 1702-1706 zu Ehren des Kurfürsten Georg Ludwig entstand, Rathauses zu Lüneburg

VITA

insa silberkuhl

Die Ostseeküste und die wilde Natur mit vielen Freiheiten prägten meine Kindheit. Die Begeisterung zur Kunst stellte sich schon in den 1980er Jahren ein: Besuche bei der Tutanchamun Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg, die archäologischen Ausgrabungsstätten von Pompeji und viele weitere. Mein Weg führte vom Kunstabitur über das Tischlerhandwerk und unterschiedlichen Praxiserfahrungen in Museen und bei Kirchenmalerfirmen in Bayern zum Studium zur Gemälde- und Skulpturenrestaurierung. Heute beschäft-igen mich aktuelle Themen etwa mit speziellen Fragen zur Erhaltung von Malerei auf Hochseeyachten, Materialien der Moderne und die Kunstprävention im öffentlichen Raum. Mich interessiert die Auseiandersetzung mit der Vergänglichkeiten in der Kunst, auch als bewusstes Stilmittel des Künstlers.„Wie sind Kunstwerke aus Kunststoffen langfristig zu erhalten, wenn sich deren Bestandteile unwiederbringlich zersetzen? Und stirbt ein Kunstwerk, weil die benötigten Leuchtmittel und Abspielmedien irgendwann nicht mehr vorhanden sind?“ – Die Fragen werden mit zunehmenden Klimakatastrophen nicht weniger, nicht einfacher.

Privat schätze ich die Hamburger  Theater- und Kulturlandschaft, und bin begeisterte Seglerin.

Berufserfahrungen

06.2023
Atelierumzug in klimatechnisch geeigntere Räumlichkeiten, 350 m vom ehemaligen Standort in der historischen Speicherstadt entfernt: Atelier Brücke, Bei den Mühren 78 in 20457 Hamburg-Altstadt

Sommersemester 2023
Zusammenarbeit und Begleitung von Masterstudiernden im Projektstudium des Instituts für Kultur- und Medienmanagement (KMM) der Hochschule für Musik und Theater Hamburg

Fortwährend seit ca. 2021
Projektentwicklung „Kekk – Kompetenzzentrum zur Erhaltung von Kunst und Kulturgut Hamburg“, im Förderzeitraum von 11.2022 – 05.2023 durch die Hamburger Kreativgesellschaft

2018
Eröffnung des Ateliers für Konservierung & Restaurierung im ehemaligen Perlenladen ‚Tautropfen‘ in der Hamburger Neustadt

2011-2015
Zeitweilige Unterbrechung durch das kombinierte Master-/Bachelorstudium im Fachbereich Konservierung/Restaurierung an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Hildesheim

2010
Wiederaufnahme meiner restauratorischen Selbstständigkeit mit der Erforschung und Restaurierung der Erzengel Michael – Skulptur für die Hauptkirche St. Michaelis, im Auftrag der Hermann Reemtsma Stiftung und der Denkmalschutzbehörde Hamburg

2008-2009
Restauratorischen Zusammenarbeit mit Manawatu Museums Service Ltd. in Palmerston North, Neuseeland. Anstellung als Cabinet maker zur Ausstattung von SuperYachts bei Robinson Marine Interiors Ltd. in Auckland, Neuseeland

2003-2007

Projektbezogene Anstellungen am Deutschen Museum München und bei Restaurierungsfirmen mit restaura-torischen Arbeitseinsätzen an Kirchenausstattungen und Gemälden in Bayern und Wandmalereien in Österreich

1995-1999
Gesellenzeit als Tischlerin in Hamburg, u.a. 1996/7 als ASA-Programm-Stipendiatin der Carl-Duisberg-Gesellschaft in einem Jugend-Entwicklungsselbsthilfeprojekt für Hand-werkerausbildungen in Santiago de Chile, Lateinamerika

Studium und Ausbildung

2017-2018
„Kuratieren. Ausstellungen konzipieren und managen“, Zertifikats-Weiterbildungen, zwei Semester berufsbe-gleitend, an der Universität Hamburg und der Fachhochschule Potsdam

2014 Master of Arts in Konservierung/Restaurierung mit Thesisthema „Historische Formatveränderungen und Doublierung an Jacob Jordaens‘ Gemälde Der Satyr beim Bauern, Gemäldegalerie Alte Meister an der Museums-landschaft Hessen Kassel (MHK) – Ein Konzept der Restaur-ierung.“ Betreuung u.a. durch Prof. Dr. Phil. Dipl. Rest. Ursula Schädler-Saub, HAWK Hildesheim

2013 Bachelor of Arts in Präventiver Konservierung/Restaurierung mit Thesisthema „Das Gemälde- und Skulpturendepot am Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) in Hamburg – Ein Konzept zur Präventiven Konservierung, zu Umfeld, Aufbewahrung und Verwaltung der Objekte“ in Betreuung durch Prof. Dr. Michael v.d. Goltz, HAWK Hildesheim, und Herrn Fredéric Lebas, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Abteilung Gemälde- und Skulpturenrestaurierung

2011-2014
Masterstudium an der Hochschule für angewandte Kunst und Wissenschaft (HAWK) im Studiengang Konservierung-Restaurierung, Fachbereich Gemälde und gefasste Holzobjekte mit Stipendium der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung Bonn.

2007
Praktika am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege München, Werstätten der Bau- und Kunstdenkmalpflege im Fachbereich Gemälde

2001-2005
Restauratorische Akademieausbildung mit Abschluss zur „Staatlich geprüften Restauratorin für Möbel und gefassten Holzobjekten“ am Goering-Institut München

1999-2001
Erste restauratorische Praktika im Rahmen des Hamburger Praxisjahres bei der Restauratorin Lea Botha am Altonaer Museum in Hamburg und bei Julia Benrath in Jesteburg



1995
Gesellenbrief zur Tischlerin in Hamburg

1991
Abitur mit Leistungskurs Kunst & Gestaltung

Fachtagungen und Fortbildungen

(Auswahl)

2023

Vermeer Symposium – Focusing on resent technical and art historical research, Rijksmuseum Amsterdam, Niederlande

2022

Kollodium – Nassplatten – Fotografie, Workshop von Christian Klant Photography im Sauerland

„Tragfähig?! Konservierung und Technologie textiler Bildträger“ – Verbandstagung des Fachbereichs Gemälde in Kooperation mit der Hochschule der bildenen Künste Dresden

2021/22

„Retusche von Kunstwerken auf Papier“, Prof. Dr. Irene Brückle, Förderverein I Papierrestaurierung I Stuttgart

„Neu aufgerollt! Ein frischer Blick auf Methoden und Materialien in der Textilrestaurierung“, Fachgruppe Textil, Verband der Restauratoren e.V.

2019
Internationale, interdisziplinäre Tagung „Patina. Spuren der Vergangenheit in der Kunst der Gegenwart“ an der Hochschule für bildende Künste (HfbK) Dresden in Zusammenarbeit mit dem Doerner Institut München

2018
„Conference on Modern Oil Paints“, Tate London & Rijksmuseum Amsterdam, Niederlande

International Conference „Tempera painting between 1800 and 1950. Experiments and Innovations from the Nazarene movement to abstract art.“ Doerner Institut München

2017
Symposium „Herstellungs- und Verfallsprozesse in der zeitgenössischen Kunst“, Schaulager – Laurenz Stiftung Münchenstein, Schweiz

2015
Fachtagung „Konservierung und Restaurierung von Holztafelgemälden – Erfahrungen aus der Praxis“, Hochschule für bildende Künste (HfbK) Dresden

Workshop „Acrylic colours – Properties, Ageing, Cleaning“ mit Dr. Bronwyn Ormsby , Tate Gallery London, am  Cologne Insitut of Conservation Sciences (CICS) der TH Köln

Seit 1998
Fortwährend regelmäßige Teilnahme an nationalen und internationalen Tagungen und Fortbildungen in der Konservierung

 und Restaurierung

‚Des Jägers Leichenzug‘, eine 38,5 x 28,8 cm große, farbige Lithografie von 1814, unsigniert mit Nachweisen zur Provenienz . Restaurierung 2018 in Kooperation mit Maximilian Muncke, ehemals freiberuflicher Restaurator für Schriftgut und Grafik in Hamburg

Schülerpraktika …

– können derzeit nicht angeboten werden.

 

Zur Information sind Besuche zu empfehlen beim Europäischen Tag der Restaurierung, dem Tag des offenen Denkmals, sowie öffentliche Restaurierungen und Schaurestaurierungen an Museen.

 

Über mich

Als Restauratorin beschäftige ich mich seit gut 20 Jahren mit der Erhaltung von Kunst- und Kulturgut. Beginnend mit der Restaurierung von Möbeln und farbig gefassten Skulturen verbrachte ich einige Jahre mit der Erhaltung von sakalen Kirchenausstattungen, auch Fresco Malerei in Bayern und Österreich. Im ersten Jahrzehnt der 2000er Jahre konnte während der Restaurierungen von Kirchen in Süddeutschland eine große Bandbreite an Praxiserfahrungen mit unterschied-lichen Materialien und Techniken, maltechnische Retuschen, polychromen und Polierweiß-Fassungen und Vergoldungen, die in teilweise herausfordernden Baustellensituationen zu dennoch guten Ergebnissen und zu restauratorischen Lösungen zu finden waren.

Damals wie heute interessieren mich alle Bereiche der Kunst, doch insbesondere die Malerei auf unterschiedlichen Trägern. Die Fragen zu Veränderungen, der Erforschung und Konzepten der Erhaltung sind und bleiben spannend. Hinzu kommen moderne Malmittel, neue Materialien und Werkstoffkombi-nationen des 20. und 21. Jh., deren Erhaltung ganz andere Ansprüche und Herausforderungen an die Erhaltung stellen als die sogenannten „Alten Meister“.

Die Auseinandersetzung mit Kunstwerken und Künstler*innen führte mich unweigerlich auch zu den Fragen der Vergänglich-keit. Die Konservierung/Restaurierung vermag Kunstwerke und Ihre Geschichte zu erhalten, nach Befund und Sachlage zu rekonstruieren und so für folgende Generationen erlebbar zu erhalten. Alterungsprozesse können durch Prävention, beispielsweise durch objektschonende Aufbewahrung und Monitoring verlangsamt werden. Schlussendlich sind alle Materialen und Kunstwerke der Alterung und dem Zerfall unterworfen. Mit diesem Thema setzen sich unter anderem Künstler wie Joseph Beuys und seine Fluxus-Gruppe in den 1960iger Jahren auseinander. Dabei können interessante Synergien zwischen Kunstschaffenden und Kunsterhaltenden entstehen.

Wie wollen wir heute mit Kunstwerken und Künstleraussagen umgehen, die die Vergänglichkeit als Teil Ihres Schaffens und Kunstwerks begreifen?

 

Partnerschaften in restauratorischen Fachbereichen:

 

Haben Sie Interesse an interdisziplinärer Vernetzung und restauratorischen Kooperationen?

Kolleg*innen, die selbstverpflichtend nach den aktuellen, international geltenden Maßstäben, den E.C.C.O. – Professional Guidelines tätig sind, sind herzlich willkommen.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen