Vita

2016: Restaurierung der historischen Wandbespannung des Huldigungssaals, die 1702-1706 zu Ehren des Kurfürsten Georg Ludwig entstand, Rathauses zu Lüneburg

 

VITA

insa silberkuhl

Die Ostseeküste und die wilde Natur mit vielen Freiheiten prägte mein Kindheit. Die Liebe und Begeisterung zur Kunst gepaart mir Neugier und Geduld waren schon früh vorhanden. Manchmal führt der Weg zur Kunst über ein Handwerk, über Weiterentwicklungen, auch Reisen und erst später zum Studium. Entscheidend ist das Tun, Können und Machen, die Freude in Bewegung zu bleiben und an lebenslangem Lernen.

Es ist schön, die Arbeit tun zu dürfen, die einen fordert, ausfüllt und für die man sich täglich neu begeistern kann.

Berufserfahrungen

2018
Eröffnung des Ateliers für Konservierung & Restaurierung im ehemaligen Perlenladen ‚Tautropfen‘ in der Hamburger Neustadt

2015
Wiederaufnahme der selbstständigen Tätigkeit als Restauratorin für Gemälde und polychrome Bildwerke nach Beendigung des komprimierten Bachelor-/Masterstudiums

2010
Umzug und Start meiner restauratorischen Selbstständigkeit in Hamburg mit der Restaurierung der Erzengel Michael Skulptur in der Restaurierungswerkstatt St. Jakobi für die Hauptkirche St. Michaelis

2009
Anstellung als Cabinet maker bei Robinson Marine Ltd. in Auckland, Neuseeland

2008
Projektbezogene Selbstständigkeit zur Restaurierung von Kirchenausstattungen in Bayern

Restauratorischen Zusammenarbeit mit Manawatu Museums Service Ltd. in Palmerston North, Neuseeland

2003-2007
Projektbezogene Festanstellungen bei Restaurierungsfirmen in Bayern mit restauratorischen Arbeitseinsätzen an Kirchenausstattungen und Gemälden in Bayern und Wandmalereien in Österreich, sowie am Deutschen Museum München

1995-1999
Gesellenzeit als Tischlerin in Hamburg, 1996/7 u.a. als Ausbilderin in einem Jugend-Entwicklungsselbsthilfeprojekt für Handwerkerausbildungen in Santiago de Chile, Südamerika

 

Ausbildungen

2011-2014
Masterstudium an der Hochschule für angewandte Kunst und Wissenschaft (HAWK) im Studiengang Konservierung-Restaurierung, Fachbereich Gemälde/Skulptur mit Stipendium der Stiftung für Begabtenförderung berufliche Bildung Bonn. 2013 Abschluss Bachelor of Arts in Präventiver Konservierung

2007
Praktika am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege (Fachbereich Gemälde) in München

2001-2005
Erste restauratorische Ausbildung mit Abschluss zur „Staatlich geprüften Restauratorin für Möbel und gefassten Holzobjekten“ am Goering-Institut München

1999-2001
Erste restauratorische Praktika bei der Restauratoin Lea Botha am Altonaer Museum in Hamburg und bei Julia Benrath in Jesteburg



1995
Gesellenbrief zur Tischlerin in Hamburg

1991
Abitur mit Leistungskurs Kunst & Gestaltung in Iserlohn

 

Fachtagungen und Fortbildungen

(eine Auswahl)

2019
Internationale, interdisziplinäre Tagung „Patina. Spuren der Vergangenheit in der Kunst der Gegenwart“ an der Hochschule für bildende Künste (HfbK) Dresden

2018
„Conference on Modern Oil Paints“, Tate London & Rijksmuseum Amsterdam, Niederlande

International Conference „Tempera painting between 1800 and 1950. Experiments and Innovations from the Nazarene movement to abstract art.“ Doerner Institut München

2017-2018
Zwei-semestrige Weiterbildungen im „Kuratieren. Ausstellungen konzipieren und managen“ an der Universität Hamburg und der Fachhochschule Potsdam

2017
Symposium „Herstellungs- und Verfallsprozesse in der zeitgenössischen Kunst“, Schaulager – Laurenz Stiftung Münchenstein, Schweiz

2015
Fachtagung „Konservierung und Restaurierung von Holztafelgemälden – Erfahrungen aus der Praxis“, Hochschule für bildende Künste (HfbK) Dresden

Workshop „Acrylfarben – Eigenschaften, Alterung, Reinigung“ mit Dr. Bronwyn Ormsby, Cologne Insitut of Conservation Sciences (CICS) der TH Köln

2009
Fortbildung „Grundlagen der Präventiven Konservierung“ an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (htw) Berlin

2008
2-monatiger, stipendiatisch geförderten Ausbildungskurs zur „Erhaltung von Wandmalereien“ an der Fondazione Villa Fabris in Thiene, Italien

Seit 1998
Fortwährend regelmäßige Teilnahme an nationalen und internationalen Tagungen und Fortbildungen in der Konservierung

 und Restaurierung

Restauratorische Netzwerke

folgen in Kürze

 

‚Des Jägers Leichenzug‘, farbige Lithografie, unsigniert und undatiert mit Nachweisen zur Provenienz von 1814, 38,5 x 28,8 cm. Restaurierung in Kooperation mit Maximilian Muncke, Restaurator für Schriftgut und Grafik, Hamburg

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen